Pressespiegel – 2009

SG Kronau/Östringen: C1 Jugend gewinnt beim GTÜ-Cup in Herrenberg!

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0

logo_kronauEin erstes Ausrufezeichen setzte unsere c 1 Jugend am vergangenen Wochenende beim taditionell sehr stark besetzten Turnier in Herrenberg. Wie jedes Jahr waren 20 leistungsorientierte C-Jugendteams aus der Schweiz, Österreich und 7 deutschen Landesverbänden nach Herrenberg gekommen um ihren Leistungsstand zu überprüfen.
Am frühen Samtagmorgen fuhren wir deshalb los, um pünktlich 10.15 unser erstes Spiel bestreiten zu können.Beweglich in der Abwehr und zielstrebig beim verwerten der in der Abwehr gewonnen Bällen wurde der Gegener, Schwabmünchen, überrollt und hatte, wie auch der TV Flein im zweiten Spiel keine Chance. Im dritten Spiel, Gegner hier die Gastgeber, war von Anfang an etwas der Schlendrian drin, was dieser auch gleich zu einer 2 Toreführung nutzte. Spätestens nach dem 5:5 aber wurden die Fronten wieder geklärt was zum Entstand von 13:8 führte.
Danach wurden das Zimmer bezogen und der Tag wurde beendet mit dem Spiel der Regionalliga … um 22.30 fielen die müden Krieger in wohlverdienten Schlaf.

Das erste Spiel am Sonntag,Gegner hier der alte badische Rivale SG PF-Eutingen, war eine sehr klare Sache und bei etwas mehr Glück im Abschluss hätte das Ergebnis leicht höher als 11:3 ausfallen können.

Das Finalspiele ihren eigenen Charakter haben, stellten unser Jungs dann beim Viertelfinale gegen die Nachfolger des amtierenden deutschen A-Jugendmeisters, der JSG Neuhausen/ Metzigen fest. Obwohl die bessere Mannschaft,mit den besseren Einzelspielern, gelang es uns nicht uns abzusetzten und mußten bis zum Schluß kämpfen um den Einzug ins Halbfinale zu erreichen. Hier wartete die uns aus einigen Testspielen bekannte starke HSG Hanau (ehemals TS Steinheim). Von Anfang an hochkonzentriert ließ man in der Abwehr ganz wenig zu und auch im Angriff wurden die Chancen sicher verwertet. Ganz sicher mit 14:7 wurde dieses Spiel gewonnen.
Im Endspiel wartete die Mannschaft der HSG Albstadt auf unser Team. Die Gegener machten uns das Leben nicht einfach, vor allem der starke Rückraum rechts hielt seine Mannschaft im Spiel. Letztendlich setzte sich unsere Mannschaft aber auch hier durch und konnte am späten Sonntagabend unter dem Jubel der Fans den Siegerpokal in Empfang nehmen.
Unter dem Strich hatten wir ein erfolgreiches,anstrengendes Wochenende,auf dem sich aufbauen lässt. Auf dem Spielfeld und was genauso wichtig ist,neben dem Spielfeld, präsentierten sich unsere Jungs tadellos und waren somit würdige Vertreter der SG im Schwabenland, was die vielen positiven Kommentare ausserhalb der Halle bewiesen. Weiter so!!

Es spielten: Elyasa Balci, Michelle Hillebrand, Marco Bitz, Lucas Bauer, Lukas Sauer, Maximilian Trost, Moritz Klapdohr, Florian Baumgärtner, Dominik Adam, Said Spahic, Roy James, Leon Bolius.

Quelle: http://www.jung-loewen.de/news/news.php?id=2178

Weibliche A-Jugend der HSG Mannheim siegt beim GTÜ-Cup in Herrenberg

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0

Den “finalen Test” vor dem ersten Rundenspiel hervorragend bestanden

hsg_mannheim_1Noch ein bisschen unausgeschlafen - zumal am letzten Ferienwochenende - setzte sich vergangenen Samstag der HSG-Konvoi bereits um halb sieben in Richtung Herrenberg zum GTÜ-Cup in Bewegung. Zum ersten Spiel um 10.06 h gegen den TS Otterweier zeigte sich das HSG-Team hellwach und lag nach 5 Minuten Spielzeit bereits deutlich im 1:6 Toren in Führung.
Dieser schnelle Erfolg ließ die Spielerinnen jedoch leichtsinnig werden und die gegnerische Mannschaft zog über 3:6 und 7:7 gleich auf. Dann aber zeigte die “Hallo-Wach-Motivation” von der Bank wieder ihre Wirkung. Mit rasantem Tempospiel und schönen Gegenstößen zeigten die Mannheimerinnen eine ihrer Stärken und beendeten die Partie erfolgreich mit 12:7 Toren.
Es spielten: Flo Heine (Tor), Mele Veith (Tor), Nadjeschda Bartels, Kristina Bauer, Saskia Fackel (3/1), Krisitin Gärtner, Laura Keller, Anna-Maria Knapp, Maureen Merkel (1), Bianca Schäfer, Svenja Schwarz, Lena Strifler, Caro Trummer (2), Patricia Trummer (6), verletzt: Franziska Schmitt

Auch bei der zweiten Begegnung gegen die SG Schorndorf setzten sich die HSGlerinnen schnell zum 1:6 ab und bauten, ab dem 2:6 zur Spielhälfte, den Abstand kontinuierlich auf 4:12 Treffer aus. Gegen Spielende konnten die Württembergerinnen noch mal zwei Tore nachlegen, doch auch das zweite Vorrundenspiel endete deutlich mit 6:12 Toren.
Es spielten: Flo Heine (Tor), Mele Veith (Tor), Kristina Bauer, Saskia Fackel (1/1), Krisitin Gärtner (3), Laura Keller (3), Anna-Maria Knapp (2), Maureen Merkel, Franziska Pristl, Bianca Schäfer, Svenja Schwarz, Lena Strifler, Caro Trummer (2), Patricia Trummer (1)

Zwischenzeitlich wurde im Ramada-Hotel eingecheckt und auch die mitgereisten Fans waren nach einem kleinen Sektumtrunk und leckerem Eierlikör wieder zu Kräften gekommen. Es konnte also - zumindest von Zuschauerseite aus - munter weitergehen: Und wieder zeigte die HSG ihre Durchschlagkraft und gewann die Partie gegen die bayerische Vertretung, den TSV Haunstetten, mit 11:6 Toren. Es spielten: Flo Heine (Tor), Mele Veith (Tor), Nadjeschda Bartels, Kristina Bauer (1), Saskia Fackel, Krisitin Gärtner (2), Laura Keller (1), Anna-Maria Knapp (1), Maureen Merkel, Bianca Schäfer, Svenja Schwarz, Lena Strifler (2), Caro Trummer (3), Patricia Trummer (1)

Noch deutlicher besiegten die HSG-Mädels die SB BBM Bietigheim mit 18:7 Toren. Wieder konnte das Trainerteam alle Spielerinnen einsetzen und verschiedene Varianten ausprobieren. Es spielten: Flo Heine (Tor), Mele Veith (Tor), Nadjeschda Bartels (1), Kristina Bauer, Saskia Fackel (7/1), Krisitin Gärtner (2), Laura Keller, Anna-Maria Knapp (3), Maureen Merkel (2), Franziska Pristl, Bianca Schäfer, Svenja Schwarz, Lena Strifler (2), Patricia Trummer (1), verletzt: Caro Trummer

Das fünfte und letzte Vorrundenspiel fand gegen die Gastgeber, die SG H2Ku (die bei der BWOL-Quali dem VfL Waiblingen und der JSG Neuhausen/Metzingen den Vortritt lassen musste) statt. Bis zum 2:3 war die Partie noch ausgeglichen. Es zeigten sich gegen Ende dieses langen Tages auch schon die ersten Ermüdungserscheinungen. Noch einmal wurden die letzten Kräfte mobilisiert und die HSG-Mädels konnten 5:9 Toren den fünften Sieg an diesem Tag verbuchen. Es spielten: Flo Heine (Tor), Mele Veith (Tor), Nadjeschda Bartels, Kristina Bauer, Saskia Fackel, Krisitin Gärtner, Laura Keller, Anna-Maria Knapp (1), Maureen Merkel (2), Franziska Pristl (1), Bianca Schäfer (1), Svenja Schwarz, Lena Strifler (3/2), Patricia Trummer (1)

Die Vorrunde hatte das Team demnach sehr erfolgreich mit 10:0 Punkten und 62:30 Toren abgeschlossen. Nach der Rückfahrt ins Hotel stärkte sich die Mannschaft am vorbereiteten Büffet und durfte dann in der Wellness-Oase in Whirlpool und Sauna entspannen und die Blessuren dieses anstrengenden ersten Turniertages auskurieren. Schließlich sollten die jungen Damen fit und “refreshed” in die Endrunden am nächsten Tag starten können. Das Eltern-Kontrast-Programm bestand aus einem „griechischen Abend”, der seinen promillehaltigen Abschluss in der trummerschen Suite fand.

Nach einem ausgiebigen und stärkenden Frühstück, das sich die Spielerinnen - wie auch der „Fan-Trupp” - am reichhaltigen Hotel-Büffet auswählen konnten, standen die HSG-Spielerinnen um 12.00 h im Viertelfinale der SG Leonberg/Eltingen, dem Gruppenvierten aus der 2. Gruppe, gegenüber. Anfangs entwickelte sich ein spannendes Duell. Doch ab der 6. Spielminute zeigten die HSGlerinnen, was sie drauf haben. Konsequent wurde umgesetzt, was zuvor im Training erarbeitet wurde. Wiederum überzeugten die Mädels mit einer prima Mannschaftsleistung und siegten mit 11:7 Toren - Halbfinale erreicht! Es spielten: Flo Heine (Tor), Mele Veith (Tor), Nadjeschda Bartels, Kristina Bauer, Saskia Fackel (1/1), Krisitin Gärtner, Laura Keller, Anna-Maria Knapp, Maureen Merkel, Bianca Schäfer, Svenja Schwarz, Lena Strifler (1/1), Caro Trummer (5), Patricia Trummer (4)

Im nun folgenden Halbfinale, dem - vorläufigen - “Spiel der Spiele” traten mit Ann-Kathrin Giegerich (JSG Untermain) und Melanie Veith zwei Nationaltorhüterinnen mit ihren Teams gegeneinander an. Längst hatte sich dies auch in den Köpfen der Spielerinnen festgesetzt. Die Mannheimerinnen hatten schon einen Siebenmeter vergeben, ehe in der 3. Spielminute den Hessinnen der erste Treffer des Spiels gelang. In der vierten Spielminute fiel der Ausgleich zum 1:1. Man merkte dass beide Mannschaften wohl zu viel Respekt voreinander hatten. Es schlichen sich technische Fehler ein, die Torwürfe wurden zu unpräzise ausgeführt und ein ums andere Mal scheiterte man an der gegnerischen Keeperin. Doch auch Melanie Veith im Mannheimer Kasten war wieder einmal glänzend aufgelegt und entschärfte mehrere Torschüsse. Zur Spielhälfte, nach langen 10 Minuten, gingen die “Juniorbienen” mit einem Siebenmeter in Führung, doch postwendend schlug daraufhin ein verwandelter HSG-Siebenmeter im gegnerischen Tor ein (11.). Gleich darauf musste Ann-Kathrin Giegerich wieder hinter sich greifen und die HSG ging mit 3:2 Toren in Führung. Wieder Ausgleich durch die JSG, 3:3. Auch die 4:3 -Führung wird wieder ausgeglichen. Dann kann sich die kampfbereite Truppe der HSG einen wichtigen 2-Tore-Vorsprung verschaffen (6:4/17.). Es bleibt weiter spannend, als die Gegner auf 6:5 verkürzen. Es sind noch eineinhalb Minuten zu spielen als Caro Trummer mit einer Zeitstrafe vom Spielfeld verwiesen wird. Eineinhalb Minuten bis zum Spielende in Unterzahl! Doch die Mannheimerinnen geben nicht auf, erhöhen den Abstand auf 2 Tore zum 7:5. Nun kann eigentlich nichts mehr passieren, und mit enormen Kampfgeist und Vertrauen ins eigene Können setzten sie noch einen drauf und beenden diese Zitterpartie wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff clever und cool mit 8:5 Toren - wir sind im Finale!
Es spielten: Flo Heine (Tor), Mele Veith (Tor), Nadjeschda Bartels, Kristina Bauer, Saskia Fackel (2/1), Krisitin Gärtner (1/1), Laura Keller, Anna-Maria Knapp, Maureen Merkel, Franziska Pristl, Bianca Schäfer, Svenja Schwarz, Lena Strifler (1), Caro Trummer (1), Patricia Trummer (3)

Bis in die Fingerspitzen motiviert vom vorangegangenen Erfolg traten die HSG-Mädels im Finale gegen den SV Allensbach, einen Gegner aus der BWOL-Runde, an. Dass auch diese Begegnung wieder ein heißer Kampf werden würde war allen klar, trotzdem wollte man - wenn schon denn schon - nun auch noch im Finale siegen und den Pokal mit nach Hause nehmen.

Die Finalisten lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Im Minutentakt schlugen die Bälle in den gegnerischen Tor ein. Ein schnelles, Kräfte zehrendes Match entwickelte sich. Nach 10 Minuten Spielzeit stand es schon 7:7. Keine der Mannschaften schaffte es, sich auf mehr als 1 Tor abzusetzen, umgehend wurde ausgeglichen. Die Nerven lagen blank: auf der Trainerbank, der Zuschauertribüne, wohl auch auf dem Spielfeld. Die Mannschaften schenkten sich nichts. In der letzten Spielminute hatten die Mädels vom Bodensee gerade zum 11:11 ausgeglichen und die HSG war in Ballbesitz. Würden die Mannheimerinnen nun noch den Mumm haben sich über die letzten Sekunden zu retten, dann würde das Spiel in die Verlängerung gehen. Sie hatten nicht nur den Mumm, sondern fackelten nun nicht mehr lange und schossen sich in letzter Sekunde beherzt mit einem treffsicheren Wurf von Anna-Maria Knapp zum 12:11 Sieg! Es spielten: Flo Heine (Tor), Mele Veith (Tor), Nadjeschda Bartels, Kristina Bauer, Saskia Fackel (3/2), Krisitin Gärtner (2), Laura Keller, Anna-Maria Knapp (2), Maureen Merkel, Bianca Schäfer , Svenja Schwarz, Lena Strifler (3/2), Caro Trummer (2), Patricia TrummerKein Bild

hsg_mannheim_2Verlustpunktfrei haben die Mädchen der weiblichen A-Jugend den GTÜ-Cup als Turniersieger beendet und die lange Vorbereitungszeit mit dieser hervorragenden Leistung gekrönt. Jetzt durfte ausgelassen gejubelt, gesungen und gefeiert werden, Mädels und Trainer lagen sich in den Armen und auch die Eltern auf der Tribüne stimmten lautstark in den Jubel mit ein. Zur Siegerehrung um 19.00 h machten die Mannheimerinnen noch einmal Stimmung und rissen mit dem vom Steffen Piffkowski angestimmten “Badener-Lied” alle Turniersieger aus Baden und die badischen Zuschauer mit, die sich nun alle erhoben und kräftig mitsangen.
Glückwunsch an die weibliche A-Jugend mit ihren Trainern Melanie Konrad und Steffen Pifffkowski! Das habt ihr klasse gemacht!

Quelle: http://www.hsg-mannheim.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=63&Itemid=272

HG Oftersheim/Schwetzingen: Erfolgreicher Abschluss der Vorbereitung: B1 holt GTÜ-Cup !

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0
hg_os_b1_gtue_2009Zum Abschluß einer langen und intensiven Saisonvorbereitung trat die B1 der HG Oftersheim/Schwetzingen  beim hochklassig besetzten GTÜ-Cup der SG Haslach/Herrenberg/Kuppingen an und gewann diese Veranstaltung. Damit bleibt die B-Jugend während der „Turnier-Saison“ fast unbesiegt, musste bis auf eine Niederlage (nach Siebenmeter-Werfen) und zwei Remis keinem sonstigen Gegner den Vortritt lassen.
Die vier Vorrundenspiele samstags wurden alle mit überzeugender Leistung deutlich gewonnen, sodass die Kurpfälzer als Gruppenerster ins Viertelfinale einzogen. Die Ergebnisse im Einzelnen: HG – TSV Friedberg (Oberliga Bayern), 14:5,HG – HG Steinheim/Kleinbottwar (HVW-Oberliga) 15:6, HG – TSV Haunstetten (Oberliga Bayern) 19:9, HG – VFL Pfullingen (HVW-Oberliga) 12:4.
Im Viertelfinale war dann die SG Herbrechtingen/Bolheim der Gegner. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekamen die HG-Jungs ihren Gegner immer mehr in den Griff und siegten letztlich deutlich mit 18:8.
Im Halbfinale am Sonntagmittag wartete mit Badenligakonkurrent TSV Birkenau ein ganz schwerer Broken auf das HG-Team. In einem emotional geführten Spiel behielt es am Ende knapp mit 9:8 die Oberhand.
Krimi-Finale
Das Finale am späten Nachmittag geriet dann zu einem echten Krimi. Gegner war Augsburg-Haunstetten, das in der Vorrunde noch deutlich besiegt wurde. Die Bayern steigerten sich jedoch im Verlauf des Turniers enorm und warfen die Badenligakonkurrenten SG Kronau/Östringen und SG Pforzheim/Eutingen aus dem Turnier.
Die HG kam zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Torchancen wurden reihenweise vergeben und auch der Abwehr fehlte der notwendige Biss. Folglich liefen die Badener ständig einem Zwei-bis-Drei-Tore-Rückstand hinterher. Die Trainer wechselten acht Minuten vor dem Ende nochmals auf drei Positionen, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. 15 Sekunden vor dem Abpfiff gelang Erik Vobis mit einem Rückhand-Kunstwurf der umjubelte Ausgleich.
In der folgenden fünf-minütigen Verlängerung gelang Kai Dippe erstmals die Führung (10:9) für die HG. In den letzten Minuten warfen die HG-Jungs ihren enormen Kampfgeist in die Wagschale und ließen kein Gegentor mehr zu. Den direkten Freiwurf der Gegner in der letzten Sekunde lenkte Torwart Max Schneider noch an die Latte, sodass letztlich ausgiebig gejubelt werden durfte.  
Die Trainer bilanzierten einen erfolgreichen Abschluss einer sehr guten Saisonvorbereitung. Die Mannschaft fiebert nun dem Rundenbeginn entgegen, um endlich in den sicher spannenden Kampf um die badische Meisterschaft einzugreifen.
HG: Max Schneider, Dominic Nykiel, Stephan Schwarz, Tobias Beck, Gianluca Pauli, Dnnis Bastel, Erik Vobis, Kai Dippe, Simon Förch, Tim Stumpenhorst, Bastian Bopp, Christoph Lahme, Tobias Schlupp, Alexander Ross, Bastian Mutschelknaus, Gianluca Criniti. Trainerstab: Martin Schnetz, Heiko Bastel, Jan Triebskorn, Reinhold Zech. 

Quelle: http://www.hghandball.de/conpresso/bjugendmann/detail.php?nr=8445&kategorie=bjugendmann

 

 

TuS Heiligenstein: Weibliche C-Jugend: 5.Platz beim GTÜ-Cup in Herrenberg

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0

tus_heiligenstein_logoMit einem guten 5. Platz erreichte die weibliche C-Jugend bei ihrer ersten \”großen\” Turnierteilnahme ein gutes Ergebnis. In den Gruppenspielen wurde nach einer zwischenzeitlichen 8:4 Führung gegen den TuS Balingen-Weilstetten mit dem 10:10 Unentschieden ein Punkt verschenkt. Gegen die gleichwertigen Mädchen vom TuS Remshalden wurde mit 12:13 verloren, weil das Abwehrspiel in diesem Spiel einfach nicht ausgeübt wurde. Im letzen Gruppenspiel am Samstag wurde mit einer mässigen Leistung in Abwehr und Angriff gegen die Mannschaft aus Großbottwar mit 7:10 verloren.
Am Sonntagmorgen stand um 9:00 Uhr das entscheidende Spiel um den Einzug in das Viertelfinale gegen den TuS Haunstetten an, welche mit 8:6 erfolgreich gestaltet werden konnte, wobei auch hier die Chancenauswertung wie im gesamten Turnier verbesserungswürdig war.
Im Viertelfinale spielten der TuS Heiligenstein gegen den Titelverteidiger TSV Birkenau. Gegen die sehr stark körperlich deckenden Spielerinnen aus Birkenau konnte in den ersten 10 Minuten sehr gut mitgespielt und das Spiel immer offen gehalten werden. Am Ende reichten die Kräfte nicht mehr und das Spiel ging mit 12:5 verloren.
Trotzdem ist der erreichte 5. Platz unter 11 teilnehmenden Mannschaften stellt ein super Ergebnis dar, spielte man doch zum ersten Male gegen Oberligamannschaften aus Württemberg, Hessen, Baden und Bayern und musste sich hinter keiner Mannschaft verstecken.
Neben dem sportlichen Höhepunkte, stand die soziale Bildung der Mannschaft im Vordergrund. Standrundgang durch die schöne Fussgängerzone der Stadt Herrenberg, Discoabend im Jugendzentrum, Besuch im Eiscafe und am Crepes-Stand, gemeinsames Abendessen und Frühstück usw.
\”Eine gute Veranstaltung mit einem guten Ergebnis\” so war die einhellige Meinung alle Mitfahrer (Spielerinnen, Eltern und Trainer).
An dieser Veranstaltung nahmen alle Spielerinnen der Oberliga- und der Reservemannschaft teil, auch wenn die Reservespielerinnen aufgrund der Leistungsstärke der anderen Mannschaft leider nicht eingesetzt werden konnen.
Die Mannschaft:
Sabrina Schrader (Tor), Sahra Sammet (Tor), Franziska Brecht (7 Tore), Tanita Schall (10), Alexandra Liesy (2), Selina Sammet, Anna Welter, Luisa Weiß (10), Saskia Wenzel (1), Lara Geiß, Dominique Theuer (9/4), Meike Anselment, Mona Ehrenpreis, Alina Scherrer und Ina Antoine.Dank an die Fans (Annika, Rebecca und Pascal) und an die mitgereisten Eltern für die Unterstützung.

Quelle: http://www.tus-heiligenstein.de/index.php?location=news&newsid=430

SG Nied: GTÜ-CUP bei der SG Haslach/Herrenberg/Kuppingen am 12./13.09.2009

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0

sg_nied_wplogosDie weibliche B-Jugend der SG 1877 Nied nahm am letzten Wochenende beim sehr stark besetzten GTÜ-CUP teil. Hier nahmen nur Mannschaften, die in ihren Landesverbänden in der höchsten Spielklasse spielen, teil. Wir hatten es mit TSF Ditzingen, TS Ottersweier, SG Kronau/Östringen sowie mit dem SC Korb in unserer Gruppe zu tun. Am Samstag bestritten wir 3 und am Sonntag 1 Gruppenspiel.Im ersten Spiel trafen wir auf TSF Ditzingen die in der letzten Saison Württemberg C-Jugend Vizemeister geworden sind. In einem schnellen Spiel das in der Anfangsphase von technischen Fehlern auf beiden Seiten geprägt war, konnten wir uns dann schnell stabilisieren und unsere Gegnerinnen aus Ditzingen doch klar mit 15:07 besiegen.

Im zweiten Spiel am Samstag sollte der Regionalliga-Nachwuchs aus Ottersweier unser Gegner sein. Schnell stellte sich heraus das uns der Gegner nicht ebenbürtig war. So konnten wir ab der 10 Minuten nach belieben wechseln und allen Spielerinnen genügend Spielanteile geben. Das Spiel endete mit 17:09 für die SGN Mädels.

Im letzten Spiel am Samstag trafen wir auf die Mädels von der SG Kronau/Östringen. Die körperlich starke Truppe aus Baden gilt als nicht chancenlos um den Meistertitel in der Baden-Oberliga. In diesem Spiel konnten wir den Gegner aus Kronau/Östringen nicht gefährden, und mussten eine 09:15 Niederlage einstecken.

Im letzten Gruppenspiel das Sonntag früh stattfand, spielten wir gegen den SC Korb. Die Mannschaft aus Württemberg versuchte ihre körperlichen starken Vorteile zu nutzen. Unsere offensive Deckung spielte sehr flexibel. Mehrfach bissen sich die Mädchen aus Korb an unserer Deckung die Zähne aus. Leider wurde die körperlich intensive Spielweise in der Abwehr der Mannschaft aus Korb nur selten durch progressive Pfeifweise der Schiedsrichterinnen bestraft. Letztendlich setzten wir uns mit 10:07 gegen den SC Korb durch.

Im Viertelfinale war der Gegner von der VTV Mundenheim, die sich in einer sehr starken Gruppe als 1. durchsetzte. In einem starken Spiel in dem wir doch bis zur 17 min immer führten, wurde leider unsere Leistung nicht belohnt. Das bis dahin doch gute Schiedsrichtergespann trat nun auf den Plan, besser gesagt, einer aus diesem Tandem. Mit vier Entscheidungen innerhalb von 3 Minuten die auch beim neutralen Beobachter doch Kopfschütteln hervorgerufen hat. Ärgerlich da die Mädels durch ihre couragierte Spielweise den Einzug ins Halbfinale eigentlich verdient hatten.

Dies soll das positive Gesamtergebnis beziehungsweise die tolle Organisation eines internationalen Turniers, das mit über 100 Mannschaften besetzen Turnier überhaupt nicht schmälern. Das sehr freundlichen Gastgeberteam um Carsten Krebs aus Herrenberg hat ein tolles Turnier in diesen zwei Tagen organisiert.

Ich möchte mich noch bei den mitgereisten Eltern, und dem Förderverein bedanken ohne die nicht diese Fahrt hätte stattfinden können.

Nun sieht sich das Trainerteam gut gerüstet, um die Regionalligasaison positiv zu bestreiten, da auch Mannschaften in der Vorbereitung die uns mit körperlicher Präsenz doch weitaus überlegen waren mit spielerischen Mitteln besiegen konnten. Am Samstag den 19.09. bestreiten wir unser erstes Meisterschaftsspiel zu Hause gegen den amtierenden deutschen Meister dem Thüringer HC aus Erfurt. Das Spiel findet um 16:00 Uhr in der Niddahalle statt. Das Team aus Thüringen gilt wieder als großer Favorit auf den Titel.

Mit in Herrenberg dabei waren: Hannah Back, Kim Enders, Hannah Hermes, Bianca Zinsheimer, Janina Beuth, Jasmin Welcher, Verena Birke, Jana Lorenz, Maria Dernbach und Adela Kujovic

Quelle: http://www.sgnied-handball.de/Mannschaften/Jugend/wB-Jugend/Berichte/Berichte.html

HSG Würm-Mitte: A-Jugend zahlt Lehrgeld am GTÜ Cup

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0

hsg_wuerm_logoMit wechselhaften Leistungen fasziniert und enttäuschte die männliche A-Jugend gleichermaßen am wirklich stark besetzten GTÜ Cup in Herrenberg. Da zwei Mannschaften kurzfristig abgesagt hatten, änderte sich der Spielplan und bereits am Samstag standen alle 5 Vorrundenspiele auf dem Programm.

Gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen kam man nie wirklich ins Spiel. Zu viele technische Fehler verhinderten, dass aus einem eigentlich guten Spielansatz auch ein gutes Spiel wurde. Man merkte deutlich, dass viele Laufwege neu waren und das Timing noch zu keinem Zeitpunkt stimmte. Zwar konnte die Abwehr mit nur 8 zugelassenen Toren überzeugen aber gegen den letztjährigen deutschen Vizemeister waren 6 geworfene Tore einfach zu wenig.

Im darauf folgenden Spiel bekam man es mit dem VFL Pfullingen zu tun, einem nochmal weitaus stärkeren Gegner. Diesmal stimmte auch die Angriffsleistung und man konnte das Spiel bis zum Schluss absolut offen gestalten. Die Führung wechselte mehrmals hin und her und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Die Laufwege stimmten nun und alles wurde diszipliniert bis zum freien Mann gespielt. In der entscheidenden Phase war aber auch hier der Gegner wieder ein Stück cleverer. Der Halblinke aus Pfullingen zog zwei Minuten vor Schluss gegen den nur einen halben Schritt zu offensiven Philipp Artmann eine Zwei Minuten Strafe und damit war das Spiel entschieden. Pfullingen machte noch zwei Tore, Würm-Mitte leider keins. Endstand 12:14.

Im dritten Spiel ging es gegen die einzige Mannschaft, die nächstes Jahr nicht in der Baden-Württemberg Oberliga an den Start geht, den HSV Stuttgart-Nord. Hier konnte man sich trotz einem schlechten Spiel deutlich mit 13:6 durchsetzen und es zeigte sich zumindest, dass die Mannschaft in der Lage ist auch schlechte Spiele zu gewinnen.

Das vierte Spiel des Tages ging gegen die HSG Mimmenhausen/Mühlhofen. Hier war man von Anfang an konzentriert und vor allem die Abwehr stand wieder gut. Man war einfach immer den entscheidenden Schritt schneller als der Gegner und konnte so bis auf vier Tore wegziehen. Einzig die wahnsinnige Wurfkraft und -präzision der Mimmenhausener Rückraumspieler machte ernsthafte Probleme. So wurde es am Ende noch einmal knapp, doch die HSG konnte einen wohlverdienten 13:12 Sieg einfahren.

Im letzten Spiel war der Gegner aus Schmiden/Oeffingen einfach noch frischer und bei der HSG schwanden die Kräfte. Bis zur 10. Minute konnte man das Spiel noch ausgeglichen gestalten (7:7) doch dann fiel der komplette HSG Rückraum nacheinander aus und Schmiden/Oeffingen gewann mit 6 Toren.

Fazit: Es wird wieder eine Saison, in der man Spiele nur gewinnen kann, wenn das gesamte Team weit über sich hinaus wächst. Im letzten Bayernligajahr hat die ganze Mannschaft zwar viel gelernt, doch an das Tempo und auch die Härte in Spielen gegen die besten A-Jugendmannschaften muss man dich erst noch gewöhnen. Jetzt kommt es einem doch sehr entgegen, dass man aufgrund einer Spielverlegung erst später in die Saison einsteigt und somit noch etwas mehr Vorbereitungszeit hat damit auch alle Abläufe bis zu Saisonbeginn sitzen.

Quelle: http://www.wuerm-mitte.de/index.php?option=com_content&view=article&id=201:vorbereitung-a-jugend-zahlt-lehrgeld-am-gtue-cup&catid=79:maenner-a-jugend-berichte&Itemid=88

TSV Rintheim: B Jugend misst sich beim sehr gut besetzten GTÜ-Cup in Herrenberg

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0

tsv_rintheim_logo2Zum Ende der Vorbereitungszeit sollte die Teilnahme an diesem Turnier die Mannschaft weiter voranbringen. Bereits die Zulassung zum ausgebuchten Teilnehmerfeld war nicht selbstverständlich, da zum Beispiel auch Badenligisten nicht zum Zuge kamen. Nach früher Anreise am Samstagmorgen erwischte man mit dem österreichischen HC Bodensee einen dankbaren Auftakt, der 18:4 endete. Im zweiten Samstagsspiel war der amtierende bayerische Vizemeister TSV Ismaning der Gegner (später knapp Turnierzweiter), der im ersten Spiel fein aufgetrumpft hatte. Nach verschlafenem Start gelang dank guter Paraden unseres Torhüters Steffen Kieseckers und mehrerer Rückraumkracher von Felix Boos der Anschluss. Schlechte Chancenverwertung und ein spezielles Abwehrproblem führten zu einer Zweitoreniederlage, die aber eher hoffnungsfroh stimmte, da wir nach dem ersten Tag noch die Chance auf das Viertelfinale gewahrt hatten.
Nach dem gemeinsamen Essen beim Chinesen in Herrenberg brachte der weitere Tagesverlauf Dinge wie Fußballschauen, Durchschlafen oder Players Night. Zu spät ins Bett ging angesichts des frühen ersten Sonntagsspiel keiner, aber der harte Schulraumboden war nicht dazu angetan, wohlig zu schlummern.
Nach dem Auschecken und der kurzen Fahrt zur Halle wartete der Gastgeber, die SG H2KU, im entscheidenden Spiel um den zweiten Gruppenplatz. Nach anfänglichem vorsichtigen Abtasten erkämpfte sich die TSV-Truppe ein Übergewicht und gewann sicher mit 9:6. Im letzten Gruppenspiel war dann sehr viel Schlendrian im Spiel, was der HSV Stuttgart-Nord zu einer 5-Tore-Führung nutzte. Angetrieben von Timo Bäuerlein konnte verkürzt werden und aufgrund des besseren Torverhältnisses eine 10:12 Niederlage in Kauf genommen werden.
Im Viertelfinale gegen den verlustpunktfreien und späteren Turniersieger Vfl Pfullingen (trainiert von Alexander Job) schien dann ein falscher Film zu laufen. Durch gute Abwehrarbeit und schnelle Tore in der Folge zog unsere B-Jugend auf 7:2 davon. Sehr stark trumpfte in diesem Spiel Timo Bäuerlein auf unter anderem mit perfekter Chancenverwertung. Der Favorit wurde dann sichtbar wütend und nutzte seine körperliche Überlegenheit ohne Kompromisse. Leidtragender in dieser Situation war Felix, der sich bei einer Abwehraktion einen Nasenbeinbruch einfing. Die letztendliche 8:9 Niederlage war dann nicht das Schmerzhafteste. Dennoch hatte sich die Mannschaft gut geschlagen und die Teilnahme in Herrenberg mehr als gerechtfertigt.
Sehr unterschiedlich das Abschneiden der anderen Badenligisten: Eutingen hatte eine starke Gruppe erwischt, blieb ohne Punkte, trotzte aber Pfullingen mit einer knappen 3-Tore-Niederlage; für Bad Schönborn (die 93er der Kröstis) war ebenfalls in der Gruppe Endstation; Oftersheim/Schwetzingen musste in der Gruppe Federn lassen und schied im Viertelfinale aus; Kronau/Östringen (die 92er) spielte gleich im A-Jugendturnier, gewann beeindruckenderweise alles bis ins Halbfinale, wo sich mit Neuhausen/Metzingen dann doch ein Stärkerer fand!Es spielten: Steffen Kiesecker, Patrick Fath; Timo Bäuerlein, Felix Boos, Matthias Hackbusch, Alban Hirt, Sebastian Kubera, Daniel Lötterle, Fabian Lutz, Florian Schaber;

Quelle: http://www.tsv-rintheim-handball.de/08-09/mbj/bericht01.htm

TuS FFB B-Jugend: GTÜ-Cup 2009 in Herrenberg

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0

Mit großer Spannung fuhr das B-Jugend Team nach Herrenberg, um sich mit der Creme de la Creme des süddeutschen Handballs zu messen. Die Auslosung “servierte” den Brucker Jungs folgende Hochkaräter: SG Herbrechtingen Bolheim, SG H2Ku (Herrenberg/Kuppingen), HSG Konstanz und SG Kronau/Östringen. Die Voraussetzungen für eine erfolgreich Teilnahme waren denkbar schlecht. Langzeitverletzt fiebern Georg Schaffer und Markus Dangers auf ihre Genesung hin. Patrick Henrich konnte erst vor kurzem wieder in das Trainingsgeschäft einsteigen und in der Vorbereitung fehlten einige Spieler aus manigfaltigen Gründen.

tus-ffb_dsc_8111-358x540

Im ersten Spiel am Samstagnachmittag wartete die HSG Konstanz auf unsere Jungs. Ein toller Auftakt, mit etwas zu vielen vergebenen Chancen, resultiert letztendlich in einem 10:10 Unentschieden. Etwa 1 Stunde später standen die Hausherren als Gegner auf der Platte. Der Zwischenstand von 1:7 nach 12 von 20 Minuten Spielzeit verdeutlicht, wie schlecht gespielt wurde. Hängende Köpfe allenthalben. So wollte man sich aber nicht verabschieden und es folgten 5 Minuten Handball, wie man es unter Klaus Schmid gelernt hat. Tempohandball und Kampf! Bis auf 6:8 konnte verkürzt werden, aber die Spielzeit genügte nicht, die mangelhafte erste Hälfte des Spiels wett zu machen und am Ende stand es 6:9. 

Im dritten, und für die Brucker letzten Spiel am Samstag, traf man auf die SG Herbrechtingen Bolheim. Gegen dieses Team hatte man vor kurzem ein Vorbereitungsspiel bestritten und äußerst knapp verloren. Lange Zeit konnte die Partie offen gestaltet werden und der Rückstand von 1-2 Toren schien aufholbar zu sein. Zum Ende hin häuften sich die Fehlwürfe, Ballverluste und Unachtsamkeiten, die von den körperlich überlegenen und hauptsächlich mit dem älteren Jahrgang ( Jhg. 1993 ) angetretenen Herbrechtingern, gnadenlos ausgenutzt wurden. Das Ergebnis lautete 11:16. Die Enttäuschung saß tief, denn das Turnier war damit quasi beendet, denn die Endrunde war nicht mehr erreichbar.

Sonntag, 13.09.2009, 10:50 Uhr. Das letzte und für uns leider unbedeutende Vorrundenspiel gegen die SG Kronau/Östringen stand auf dem Programm. Mit Anstand wollte man sich aus dem Turnier verabschieden und das gelang vollends. Das körperlich überlegene B-Jugend-Team des Handballbundesligisten SG Kronau/Östringen musste bis zuletzt sehr hart kämpfen um das Duell glücklich und knapp für sich zu entscheiden. Dieser Auftritt der Schmid-Jungs war genau nach dem Geschmack der Zuschauer und Fans. Lang anhaltender Applaus war die Belohnung für den Kampf David gegen Goliath.

Was bleibt als Fazit zu berichten? Man war Teilnehmer auf einem tollen Turnier, erlebte viele interesannte Handballspiele und kann mit Fug und Recht behaupten: Zur absoluten Spitze fehlen nur Nuancen. Selbst mit den besten Süddeutschen Teams kann, bei konzentrierter Spielweise, mitgehalten werden.

Mit an Board waren folgende Spieler: Bernhard Grellmann im Tor, Michael Berger, Dominik Schmoll, Stefan Weidinger, Daniel Nittel, Robert Knorr, Dominik Führer, Tizian Maier, Patrick Henrich, Moritz Huber und Lukas Rosenauer.

Quelle: http://www.tus-ffb-handball.de/?p=259

TSV Birkenau - C-Jugend gewinnt Finale!

Veröffentlicht am 05. Apr 2010

0

birkenau_gtu_siegerfoto_kl

Am zweiten Septemberwochenende machte sich die weibliche C-Jugend des TSV Birkenau als Titelverteidiger auf den Weg zum topbesetzten GTÜ-Cup nach Herrenberg. Am frühen Samstag Morgen griff die Mannschaft das erste Mal ins Turniergeschehen ein: Gegen die Gastgeber der SG H2Ku starteten die Spielerinnen etwas konfus. Nach dem 4:4 in der 8. Spielminute drehten die Birkenauerinnen auf und machten bis zum 13:7 kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen.Das zweite Gruppenspiel gegen die SG Teck ähnelte dem ersten sehr, doch auch dieses gewannen die Birkenauerinnen am Ende deutlich mit 13:6. In der dritten Begegnung gegen Schwabmünchen siegte der TSV 11:5. Nach einer langen Pause präsentierte sich eine konzentrierte Birkenauer Mannschaft, alle Spielerinnen zeigten tollen Einsatz! Der 11:2-Sieg gegen Heiningen war das Ergebnis einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

birkenau_gtue_2009_2Durch diese vier Siege war dem TSV bereits jetzt ein Viertelfinalplatz sicher. Im letzten Spiel des langen Turniertages war der TSV Altenfurt als Gegner an der Reihe. Zunächst begann die Partie mit der für die Birkenauerinnen typischen Abtastphase. In der Folge aber machten die TSV-Mädels aus dem 4:4 die 10:4-Führung. Am Ende trennten sich die beiden Mannschaften 17:7. Ungeschlagen zogen die Birkenauerinnen, die selbst als Ziel „Titelverteidigung” ausgegeben hatten, ins Viertelfinale, welches für den nächsten Morgen angesetzt war, ein. Endlich konnten die Trikots gegen normale Kleidung eingetauscht werden!

Nach kurzer Abstimmung war auch die weitere Abendplanung entschieden worden: Mit den zwei Kleinbussen fuhr die muntere Truppe bestens gelaunt ins nahe gelegene Kornwestheim zum ersten Saisonspiel der Birkenauer BWOL-Herren. Leider half alles anfeuern nichts, die TSV-Spieler kassierten eine Niederlage. 

 

Wieder im Quartier in Herrenberg angekommen folgte die Reflektion über den zu Ende gehenden Tag und die Planung des nächsten. Im Anschluss machten sich alle bettfertig und in dem Klassenzimmer herrschte bald fast ausnahmlos Ruhe.

Den Sonntag begannen alle geschlossen mit einen ausgiebigen Frühstück. Frisch gestärkt begab man sich bereits in die Halle, in der alle weiteren Partien der weiblichen C-Jugend ausgetragen wurden. Als Gruppensieger spielten die jungen Birkenauerinnen im Viertelfinale gegen den Vierten der anderen Gruppe. Heiligenstein hielt nur bis zum 2:2 mit, hatte beim 12:5-Sieg des TSV aber keine Chance. Folgerichtig stand Birkenau im Halbfinale: Kompromisslos gingen die Spielerinnen des Trainergespanns Julius Schäfer und Katja Welker zu Werke und ließen keinerlei Zweifel aufkommen, wer ins Finale einziehen würde. Alle mitgereisten Spielerinnen trugen ihren Teil zum klaren 16:5-Sieg bei. Birkenau stand zum zweiten Mal in Folge im Endspiel des GTÜ-Cups!

Nachdem das Halbfinalspiel der männlichen B-Jugend beklatscht worden war, wärmten sich die C-Spielerinnen ein letztes Mal auf. Gänsehautatmosphäre pur, als alle Spielerinnen hintereinander zum Finalspiel in die Halle einliefen und namentlich vorgestellt wurden.

birkenau_gtue_2009_3Von Beginn an präsentierten sich die Spielerinnen vor allem in der Abwehr bärenstark. Mit der guten Stimmung, die in der Halle herrschte, im Rücken und lautstark angefeuert von den Birkenauer Fans, darunter auch einige Eltern, sowie den eigenen Mannschaftskolleginnen wurde auch der TV Großbottwar niedergerungen. Durch den ungefährdeten 13:8-Sieg war die Mission Titelverteidigung gelungen - Birkenau wurde ungeschlagen Turniersieger! Nach Abpfiff lagen sich alle Spielerinnen sowie Trainer in den Armen. Angestimmt von den TSV-Fans, allen voran der männlichen B-Jugend, ließ man ein lautes „Humba” in der Halle erschallen!

birkenau_web_gtue_2009_4birkenau_web_gtue_2009_5 

Das Turnier bot unmittelbar vor Rundenbeginn noch einmal eine gute Möglichkeit, einige Spielkonstellationen auszuprobieren und weitere Erfahrungen zu sammeln. Als amtierender Badischer Vizemeister stellten die Spielerinnen der weiblichen C-Jugend auch in diesem Turnier mal wieder ihr Können eindrucksvoll unter Beweis! TSV Birkenau: Jula Grünewald und Saskia Kinscherf im Tor; Katrin Laßlop, Sonja Wink, Leila Doumi, Nicole Gölz, Svenja Höncher, Lena Kahnert, Stefanie Rexer, Antonia Grössl, Nicola Baumann, Katharina Grabo, Sophie Platzer und Hannah Wetzel

(Fotos: Peter Platzer/Linda Schäfer)

Quelle: http://w-jugend.tsv-birkenau.de/index.php/archives/1991

Die Junglöwinnen der B1 landen auf dem 2. Platz beim internationalen GTÜ Cup in Herrenberg

Veröffentlicht am 15. Sep 2009

0

logo_kronauAm Freitag startete unser Team der weiblichen B1 Jugend zum GTÜ CUP 2009 nach Herrenberg.  Der erste Leistungstest und das Saison Opening, nach der harten Saisonvorbereitung. Der GTÜ Cup ist eine Plattform für weibliche und männliche Jugendmannschaften der jeweils höchsten Spielklassen. Eine echte Standortbestimmung auf höchstem sportlichen Niveau.

Der Veranstalter, die SG H2KU bot wieder eine organisatorische Meisterleistung für die über 1500 Sportler/innen und stellte einen optimalen Rahmen.

In der Gruppenphase besiegten wir die starken Teams aus Ditzingen, Frankfurt, Ottersweier und Korb. Als Gruppenerster trafen wir im Viertelfinale auf Haunstetten, auch diese Hürde wurde klar genommen. Im Halbfinale erwartete uns jetzt das Team aus Wittlich, welches zuvor den Bundesliganachwuchs aus Nellingen aus dem Turnier geworfen hatte.

Aber auch Wittlich konnte unseren Mädels ebenfalls nicht gefährlich werden und kassierten mit 15:6 eine deutliche Niederlage. Somit standen wir wieder im Finale in Herrenberg. Unser Finalgegner war der amtierende bayrische Vizemeister Würm Mitte (München). Das Endspiel begann sehr gut für uns und wir kamen mit 4:1 und 5:2 richtig gut ins Spiel. Doch 2 verletzungsbedingte Ausfälle brachten unsere Mädels aus dem Konzept und wir verloren komplett den Faden. Leider mussten wir uns am Ende mit 14:9 geschlagen geben.    

Diese Endspielniederlage schmälerte aber in keinster Weise, die tollen Leistungen unserer Junglöwinnen der „wilden 13“. Am Ende eines sehr anstrengenden Wochenendes errangen wir einen hervorragenden 2. Platz in dem mit Spitzenteams gespickten Turniers. Der GTÜ Cup war wieder eine Reise wert und eine gute Vorbereitung für die kommende Runde, welche gleich mit einem Topspiel für unsere Junglöwinnen beginnt!!!

 

Quelle: SG Kronau/Östringen